Alejandro Oliván (Saxophon) wurde 1992 in Huesca (Spanien) geboren. Er studierte zuerst bei David Ruiz in Huesca und anschliessend bei Andrés Gomis in Salamanca. Des weiteren erhielt er Unterricht von anderen renommierten Lehrern und nahm an wichtigen Festivals für Neue Musik wie Darmstädter Ferienkurse, ZeitRäume Basel, Tage für Neue Musik Weimar und Impuls Festival teil.

Alejandro ist Preisträger verschiedenster Wettbewerbe. Dazu zählen u.a. "Kiefer Hablitzel Musikwettbewerb", "BOG Wettbewerb", "International Saxophone Competition Exigentia", "Nicati Concours", "11. Concours du Jura" und "Juventudes de Ávila chamber Music Competition". Er war Stipendiat von Lyra Stiftung”, DOMS Stiftung und Förberg-Schneider Stiftung.

2016 hat Alejandro seinen Master of Performance an der Hochschule für Musik in Basel abgeschlossen und setzt derzeit seine Studien im Master in Musikpädagogik mit Marcus Weiss und Martin Neher fort. Musikalisch tritt er als Mitglied regelmässig im Gyre Ensemble, Égare Saxophone Quartet und im Orquesta de la comunidad de Madrid auf.